Wolfgang Matz

übersetzt Philippe Jaccottet seit über zwanzig Jahren gemeinsam mit Elisabeth Erl und das preisgekrönt. Wie jedes Jahr besuchten sie den Dichter im Mai im französischen Grignan.

Alle Artikel von
Wolfgang Matz

Diese wenigen Geräusche
Philippe Jaccottet, photographiert von Ayse Yavas / KEYSTONE.
Diese wenigen Geräusche

Gefühl vom Ende einer Welt, ausserhalb der ich nicht mehr atmen könnte. * Nichts als ein Büschel blasser Veilchen, nichts als ein sehr kleines Mädchen… * Farben des Abends plötzlich wie Glasscheiben (oder Insektenflügel) einzig an jenem Abend an jenem Ort stummes Trugbild Weg geöffnet ins kristallklare Dunkel lichtes Fenster, als wäre da ein Wasserstreif, […]