Babys fressen und so

Mein Schundroman und ich #3

Wer glaubt, Literatur in hochstehende Kunst einerseits und minderwertigen Schrott anderseits unterteilen zu müssen, hat schon mal ein gewaltiges Problem. Wobei, ganz unter uns: Auch bei mir stehen Bücher herum, die zu besitzen zuzugeben ich mich fast nicht überwinden kann. Sie stehen denn auch nicht neben meinen «normalen» Büchern im Gestell, sondern fristen ihr Dasein in einer Bananenschachtel im Keller.

Ich gehe wahnsinnig gerne in den «SammelPunkt», «das grösste Antiquariat für Trivialliteratur in Zürich» (Eigendeklaration). Ganze Nachmittage lang kann ich die Regale ablaufen und mit grossen Augen die Titel der einzelnen Werke in mich aufsaugen:

«Blutfest der Dämonen» – «Zerschellt in der Zeit» – «Rendezvous mit dem Würgeengel» – «… Meanwhile, back at the Sex Farm» – «Hypercode Wüstenfuchs» – «Generalprobe Zeitballett» – «Solo für einen Kannibalen» – «Sheriff in der toten Stadt» – «Zeitbombe Galaxis» – «Festungsklause Saghon» – «Liebesbriefe einer portugiesischen Nonne» – «Draculas Todestrommeln» – «Raumschiff der toten Seelen» …

Genüsslich lasse ich mir die Titel auf der Zunge zergehen. Und mit – für gewöhnlich – zwei Migros-Säcken voll mit Mumienkäfern, Teufelseiern und anderen Raritäten aus des Satans Küche verlasse ich überglücklich das Geschäft.

PS: Der Vollständigkeit halber vielleicht doch noch zu den, äh, problematischen Fällen. Denen in der Bananenkiste im Keller. Ich hoffe inständig, dass das nun folgende keiner liest. Es ist mir nämlich wirklich, wirklich unangenehm. Ich habe einen Ruf zu verlieren. Aber gut, die Kiste ist nun mal ein Teil von mir. Also: Eines der abartigsten Dinger heisst … FUCK … OKAY, FASTEN YOUR SEAT BELTS: «Der Zauberberg». KABOOM! Jetzt ist es raus. Ich bin verrückt nach diesem Buch! Wie dieser Castorp da in diesem Sanatorium in Davos hängenbleibt … und dieser creepy Psychiater, Krokowski … und das crazy Kapitel mit den zwei Hexen, die ein Baby fressen … Sorry: Wer das nicht geil findet, dem kann man nicht mehr helfen!