In dieser Ausgabe

Editorial

Editorial 08

Liebe Leser Da schreibe ein «widerlich arroganter Schnösel» an «banalen Reisenotizen», fand der Tages-Anzeiger zu Faserland. Ein immerhin «subtiler Splatterroman» sei sein zweites Buch 1979, fand die TAZ. Ein «Stahlgewitter für die VIP-Lounge» (ZEIT) sei Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten, der dritte Roman, und mehr noch, so die Frankfurter Rundschau: «einfach […]

Die grosse Freiheit

Ich bleibe bei der Freiheit. Grosses Thema. Joachim Gauck formuliert sie als Auftrag in Minibuchformat und setzt ihr auch die Toleranz an die Seite. Beide marschieren einträchtig (idealisiert) durch unsere Zeiten. Dann sehe ich einen Film, der einem das Blut stocken lässt: «Michael» vom österreichischen Regisseur Markus Schleinzer. Ein pädophiler Versicherungsmann «hält» sich einen Buben […]

Der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht?

«Christian Kracht ist Schweizer», so steht es in neueren Publikationen des Autors. Reicht aber dafür sein Schweizer Pass, auf den er sich gern beruft? Und: ist der Schweizer Pass das letzte wahre Statussymbol? Davon jedenfalls wusste Kracht seine damaligen Mitstreiter aus dem «popkulturellen Quintett» schon 1999 zu überzeugen. Bis zu seinem 12. Lebensjahr wächst Kracht […]

Der Rivellatrinker
Der Rivellatrinker

Eine Begegnung mit Schriftsteller Christian Kracht kann so ziemlich alles sein. Diesmal war es zuerst eine Flucht, dann ein bibliophiler Ausflug nach Nepal und schliesslich ein Gespräch über die Hoffnung darauf, dass Ascona bald um eine Skurrilität reicher ist.

Der falsche Jahrgang

Schon bevor er 1977 das erste deutschsprachige Punk-Fanzine «No Fun» mitherausgibt, lebt Peter Preissle von und für Musik. Und fragt sich heute: Hiess Pop schon immer «Alles ist hörbar»? Ein Rückblick ins Zürich der frühen 60er Jahre.

Kolumne

Zahnputzfarbtupfer

In meinem langen Leben habe ich nur einen Verkehrsunfall gehabt. Ich stiess auf dem Fahrrad mit einem Auto zusammen. Das Fahrrad war ein Kinderfahrrad. Das Auto war aus Blech. Es war rot. Es war ein Cabriolet. Es war ein Tretauto. Es gehörte dem Sohn des Milchmanns von nebenan. Beim Zusammenprall flog ich über die Lenkstange […]

Rezensionen