Motel Terminal

Gleich neben dem Ortschild von Spreitenbach steht es, zwischen Zürich und dem Aargau, mit Schlagseite Aargau: ein altes Motel, fast wie aus einem amerikanischen Film. Aber eben nur fast. Der Beton ist mürbe, die Gäste rar; die guten Jahre hat es hinter sich. Verblasst ist es wie die Ära, in der es einst entstanden ist, […]

Gleich neben dem Ortschild von Spreitenbach steht es, zwischen Zürich und dem Aargau, mit Schlagseite Aargau: ein altes Motel, fast wie aus einem amerikanischen Film. Aber eben nur fast. Der Beton ist mürbe, die Gäste rar; die guten Jahre hat es hinter sich. Verblasst ist es wie die Ära, in der es einst entstanden ist, damals, als die prüden Zwingli-Zürcher sich am Konkubinatsverbot festkrallten wie am Rockzipfel einer Mutter. Da waren die Aargauer, wer hätte das gedacht, lockerer. Also zogen unzählige progressive (oder anderswie nicht heiratstaugliche) Zürcher Pärchen in diesen Flecken Allerweltsland hinter dem Motel und pendelten nach Zürich. Hier draussen bekamen sie einen massigen Wald aus Plattenbauten, ein eigenes Shoppingcenter – und ein Motel für den anonymen Seitensprung. Doch kaum schaffte es auch Zürich in die Neuzeit, begann der Exodus.

Die Bauten sind geblieben, werden von anderen bewohnt und verschandeln – allen Renovationsversuchen zum Hohn – weiterhin alles, was in ihrem Schatten steht. Trotzig hat zwischen dem Beton und den Kunststoffverschalungen ein ländliches Dorf überlebt, ein Paralleluniversum, das hartnäckig Idylle generieren will.

Was für ein wunderbarer Nährboden für Geschichten mit doppelten Böden und dunkeln Geheimnissen! Sie spriessen hier förmlich wie Pilze aus modrigem Grund.

Als mir eine Freundin die Geschichte des Motels erzählte, das einst ihrer Grosstante gehört hatte, wusste ich gleich, dass die Story, die ich schon so lange schreiben wollte, ihr Zuhause gefunden hat: Spreitenbach, aus dem ich der erzählerischen Freiheit zuliebe Breitenach gemacht habe.

Es ist die Geschichte einer Mutter, die ihre Tochter seit der Geburt eingesperrt hält. Aus Liebe. Eine monströse Grenze trennt das Innere des Hauses von der bösen «Welt da draussen». Sie ist gleichzeitig die Trennlinie zwischen Abartigkeit und Normalität, die sich langsam verschiebt, bis die Mutter ganz mit der Welt bricht – ihr Kind an der Hand.

Kein schöner Land

Ich bin in der Kleinstadt aufgewachsen. Nicht auf dem Land. Wir legten damals Wert auf diesen Unterschied. Jeder, der mit dem Auto von Zürich nach Bern fuhr, musste durch Bremgarten. An Sommertagen roch die Kleinstadt nach Benzin. Und da war der Fluss. Mein Zürcher Onkel kam mit der Vespa und mein Basler Onkel mit der […]

Bitte angemessen beflaggen!
photographiert von Pascal Mora.
Bitte angemessen beflaggen!

Bänz Friedli wurde als herumreisender «Pendlerkolumnist» in «20 Minuten» einem Millionenpublikum bekannt – niemand beschrieb die Agglo wie er. Heute sagt er: So richtig kennengelernt habe er sie eigentlich erst, nachdem er das berufliche Gleis gewechselt habe. Ein Werkstattbericht.

Im Vorüberfahren – Drei Ausrisse

TIGRA steht in Grossbuchstaben auf dem leeren Käfigwagen westseits des blauen Hauses. Wenn Tigra abends von der Fabrik nach Hause kommt, kocht ihm seine Frau ihr sagenhaftes Linsengericht, um dessentwillen sich der Dompteur vor Jahren schon bei uns hat einbürgern lassen. (Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen.) Tigra weiss, dass er seine Tiere […]