Ein Mann, ein Weg, kein Ziel

Michael Stauffer: Pilgerreise. Roman. Dresden: Voland & Quist, 2012.

Ein Mann, ein Weg, kein Ziel

Ein Mann. Ein Held? Ein Versager? Ein Mann. Ein Mistkerl? Ein Kind? Ein Mann. Wer ist Bela Schmitz? Der Held des neuen Romans von Michael Stauffer. Und wenn hier «Held» steht, dann aus dem einfachen Grund, weil der Held sich gleich im ersten Kapitel als Held vorstellt: «Dies hier ist kein Märchen! Einen Helden gibt es trotzdem. Mich. Bela Schmitz.»

Ein komplizierter Held: Zwischen mit-ihm-ins-Loch-kriechen-und-festhalten bis ihm-eine-runterhauen reizt er das ganze Emotionsspektrum aus. Zuvörderst kommt das Mitleid: Seine bessere Hälfte hat ihm nämlich einen Zettel hingelegt. «Verschwinde aus meinem Leben! Ich gebe dir eine Woche Zeit! Ich weiss alles über dich! Mach deine langweiligen Pirouetten in Zukunft allein. Du bist nichts weiter als ein ordinäres Arschloch. Alles an dir ist negativ.»

Bela Schmitz, so erfahren wir schon bald, ist nicht nur ein Held, sondern auch ein respektloser Kretin, der nichts anderes zu tun hatte, als seine Frau mit wilden Possen vor ihren Freunden immer und immer wieder vorzuführen. Bela Schmitz setzt sich nämlich nicht mit Menschen auseinander, die «irgendeine Müslischeisse frühstücken» und deren «Kulturbegriff beim Musical Cats anfängt und bei allen Harry-Potter-Bänden insgesamt aufhört». Bela Schmitz redet lieber mit Teppichen, Bäumen und Tieren, kurz mit Dingen, die ihm nichts entgegenbringen. Im Hause Schmitz wurde zwar immer viel geredet – aber nie kommuniziert. Bela bleibt mit seinen Gedanken allein.

Nach seiner zerbrochenen Beziehung kommt das grosse Loch, dann die Pilgerreise, wohlbemerkt mit goldener Visitenkarte, «der Fuss ist kurz, der Weg ist lang». Der Pilgerheld ­huldigt dem Essen herzhafter Gerichte und der körperlichen ­Erquickung mitsamt kalten Bädern in Bergflüssen, während Steinböcke ihm zuschauen. Ausser sehr vagen Landschaftsbeschreibungen gibt es dabei keine Ortsangaben, aber: Bela Schmitz ist unterwegs, das ist die Hauptsache. Er hofft, dass durch die grosse Anstrengung «sein wahres Gesicht» zutage tritt. Und wer jetzt darauf wartet, dass unser Held unterwegs eine bedeutende Einsicht gewinnt, wartet vergebens.

Und genau darum geht es: «Der Weg ist das Ziel» wird in Pilgerreise als leere Floskel entlarvt. Das war längst überfällig. Endlich traut sich einer, diese esoterisch angehauchte Selbst­suche, die heutzutage jedem Menschen und in den letzten Jahren vor allem frustrierten Männern in der Midlifecrisis (Hape Kerkeling auf dem Jakobsweg, Manuel Andrack in deutschen Mittelgebirgen usw.) ans Herz gelegt wird, so schön satirisch zu entlarven. Bela Schmitz findet weder sich noch irgendwas, er ist und bleibt ein selbstverliebter Schreiberling, der unbekannte Weggefährten mit ungebetenen Ratschlägen nervt, immerzu über sich selbst nachdenkt und weiterhin nicht mit jenen kommuniziert, die er angeblich liebt.

Und Michael Stauffers Pilgerreise ist ein urkomischer, vor intelligent unterhaltenden Szenen nur so strotzender Roman über einen Mann, der sich selbst längst gefunden hat und jetzt nur noch darauf wartet, dass auch alle anderen ihn finden. Stauffer setzt seinen Antihelden dabei betont trocken in Szene, lässt ihn nicht nur laufen, sondern vor allem immer wieder auflaufen – nicht zuletzt das ist es, was den Kotzbrocken auch noch jedes Mal sympathischer macht. So kommt es, dass wir ihm gar folgenden Satz zu seiner Ex nicht übelnehmen können: «Es gibt Sachen, die ich dir nie gesagt habe. Zum Beispiel, dass ich gerne einfach der Mann gewesen wäre, der gut fickt und die Rechnungen pünktlich bezahlt.» Punkt. Ende. Wunderbar!