Observatorium – Eine Schreibklause

Was passiert, wenn man 8 Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus 4 verschiedenen Ländern eine Woche lang auf einer 1100 Meter hohen Kante einquartiert und über dieses soziale wie literarische Experiment schreiben lässt?

Observatorium – Eine Schreibklause
Photo: Thomas Burla

Der Kulturfrachter Alpenhof. Ein literarischer Wallfahrtsort auf 1110 m über Meer, Heimat der 1200bändigen Bibliothek des Glaziologen, Wetterbeobachters, Photographen, Malers, Nachtschwärmers, Verlegers, Filmproduzenten, Bibliomanen, Kunstsammlers und Mäzens Andreas Züst, hoch oben auf der Kippe über dem Rheintal, Aus- und Einsicht in 4 Länder. Vor den Panoramascheiben öffnen und schliessen sich die Föhnfenster, hinter uns dampft, unermüdlich, die Gemeinschaftskaffeemaschine. Jemand auch auf der Terrasse, den Laptop auf den Knien, eine rasant kürzer werdende Zigarette im Mundwinkel. Schreibend. Nachts ein Lichterteppich bis zum Bodensee. Oder auf der anderen Seite: nichts. Höchstens Licht am Sender auf dem Hohen Kasten.

Was passiert, wenn man 8 Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus 4 verschiedenen Ländern eine Woche lang auf einer 1100 Meter hohen Kante einquartiert und über dieses soziale wie literarische Experiment schreiben lässt? Das Literaturhaus Liechtenstein und der «Literarische Monat» wollten es wissen – hier das Ergebnis.

Jury für die Textauswahl:
Roman Banzer (Literaturhaus Liechtenstein)
Annette Hug (Bodman-Haus Gottlieben)
Peter Weber (Alpenhof)
Michael Wiederstein (Literarischer Monat)

Photos: Thomas Burla
Lektorat: Liliane Studer

Wir danken der VP-Bank-Stiftung für die Unterstützung dieses Projekts.

Observatorium
Observatorium

er beobachtete lange die menschen gesichter ihre kraft ihre züge befasste sich mit ausgeprägtem kinn zögerlichem oder überhängendem mit dellen und wallvorsätzen mit hohen oder fliehenden stirnen haaransätze machten ihn besessen ausgedünnte schädelböden oder grosse büsche samtig gleissendes schwarzes gold die feinporigkeit der haut ihre oberfläche als gebirge als buch mit siegel aufgestülpte lippen oder […]

Für immer die Alpen
Für immer die Alpen

Unruh folgte den Eisbären aus Plastik, die abseits der Strasse im Gras, auf Astgabeln oder Stromkasten standen und ihm in schmutzigem Weiss leuchtend den Weg wiesen. Die gartenzwerggrossen Tiere schickten ihn eine Strasse entlang, die sich: futuristisch, dachte er, den Hügel hochwand wie ein hingeworfenes Stück Schnur. Sah er sich erst von Wiesen umgeben, war […]