Observatorium

er beobachtete lange die menschen gesichter ihre kraft ihre züge befasste sich mit ausgeprägtem kinn zögerlichem oder überhängendem mit dellen und wallvorsätzen mit hohen oder fliehenden stirnen haaransätze machten ihn besessen ausgedünnte schädelböden oder grosse büsche samtig gleissendes schwarzes gold die feinporigkeit der haut ihre oberfläche als gebirge als buch mit siegel aufgestülpte lippen oder […]

Observatorium

er beobachtete lange die

menschen gesichter

ihre kraft ihre züge

befasste sich mit

ausgeprägtem kinn

zögerlichem oder

überhängendem mit

dellen und wallvorsätzen

mit hohen oder fliehenden

stirnen haaransätze machten

ihn besessen ausgedünnte

schädelböden oder grosse

büsche samtig gleissendes

schwarzes gold

die feinporigkeit der haut

ihre oberfläche als gebirge

als buch mit siegel aufgestülpte

lippen oder farblos dünne

gerissene lackierte

verwachsene ohrläppchen

mochte er ihren übergang

ins muschelwesen die

dünen unter der nasenwurzel

nicht zuletzt jenen glanz und

das irrlichtern der augen

bällchen glitzerkugeln

im flackernden neon die

stumpfe pflaumenfarbe einer

rundgestupsten nase

die verlederung der

faltenschlag die augensäcke

und die flecken die violett

trüben schlagstellen oder

leicht sprenkligen

tupfer auf wangen

 

 

da fand er sich im

alltäglichen treiben das

sich für alles notwendige

und irrwitzige in bewegung setzte

das hinwendung und verwerfung

sein konnte die feuerbrunst

der leidenschaft das streben

das dem tanz der hochzeiten

gewidmet wo die

mienen der protagonisten und der

nebendarsteller ihre

zuordnung hatten

die winkelspiele der werbung

die bitteren kneifereien

das kurze aufblitzen von zähnen

die knitterung der haut

auch die schäbigen

abgewetzten masken

deren zeit zerrann

in graustufen konturiert

die gleichgültig blassen

beinahe neutralen

er suchte auf scheinbar

reglosen flächen

pulsierendes leben

eine regung der seele

so trieb er durch

die menge

nichts spezifisches

denkend feine

abstufungen von

hell und dunkel warfen

schlagschatten wieder

in unmittelbarer

nähe zogen die masken

vorbei

 

 

war er ein unberührbarer geworden

war er durch die hadesgesänge hindurch

hatte er die engelsgesichter

die hohn und zerrmasken

gestreift über flüsterstufen und

sah er die geheimen zeichen

im zauber des gewohnten?

 

in der ferne vernahm er

ein dröhnen gemischt mit

rhythmisiertem hämmern und dumpfen

glocken kolbenmotoren und

dem auf und ab von nähmaschinen

Observatorium
Observatorium

er beobachtete lange die menschen gesichter ihre kraft ihre züge befasste sich mit ausgeprägtem kinn zögerlichem oder überhängendem mit dellen und wallvorsätzen mit hohen oder fliehenden stirnen haaransätze machten ihn besessen ausgedünnte schädelböden oder grosse büsche samtig gleissendes schwarzes gold die feinporigkeit der haut ihre oberfläche als gebirge als buch mit siegel aufgestülpte lippen oder […]

Für immer die Alpen
Für immer die Alpen

Unruh folgte den Eisbären aus Plastik, die abseits der Strasse im Gras, auf Astgabeln oder Stromkasten standen und ihm in schmutzigem Weiss leuchtend den Weg wiesen. Die gartenzwerggrossen Tiere schickten ihn eine Strasse entlang, die sich: futuristisch, dachte er, den Hügel hochwand wie ein hingeworfenes Stück Schnur. Sah er sich erst von Wiesen umgeben, war […]