Refresh Keller

 

Refresh Keller
Illustration © Pank

 

Manchmal lohnt es sich, etwas Altes, vielleicht Verstaubtes wieder hervorzukramen und aufzufrischen – möglicherweise taugt es ja doch noch! Aber: Wie würden die «Züricher Novellen» des 21. Jahrhunderts klingen? Der Verein Sofalesungen, das Literaturhaus Zürich und der «Literarische Monat» wollten es wissen und liessen sieben Autorinnen und Autoren dem Geist Kellers nachspüren.

Die entstandenen Texte sind so unterschiedlich wie ihre Urheber: Die «Werklein der sieben Auffrischer» stammen von Spoken-Word-Performerin Amina Abdulkadir, den Theaterautoren Katja Brunner und Lukas Linder, den Lyrikern Sascha Garzetti und Eva Seck, den Prosaautoren Dominik Dusek und Dominic Oppliger, der auf Mundart schreibt. Was sie eint: Sie alle haben in den letzten Jahren ihr literarisches Debüt veröffentlicht und auf privaten Sofas quer durch die Schweiz daraus vorgelesen – an Sofalesungen eben!

Wir wünschen viel Freude beim Lesen. Entdecken Sie Gottfried Keller neu – und noch besser: entdecken Sie neue literarische Stimmen aus der Schweiz.

Mit Beiträgen von Amina Abdulkadir, Katja Brunner, Sascha Garzetti, Dominik Dusek, Dominic Oppliger, Eva Seck und Lukas Linder.


Die Entstehung der sieben Texte wurde unterstützt durch den Verein Spuren der Zukunft – 200 Jahre Alfred Escher und Gottfried Keller.

Philipp Theisohn, fotografiert von Ayse Yavas.
«Der Seismograf der
literarischen Schweiz.»
Philipp Theisohn, Literaturwissenschafter,
über den «Literarischen Monat»