Der Schreibrausch und ich (2)

Man kann nicht vom Schreibrausch reden, ohne zuzugeben, was die Substanz des Schreibjunkies ist: die Sprache. Sprachen schmecken und wirken verschieden. Englisch würde ich mit dem letzten Jägermeister gleichsetzen, den man trinkt, bevor die Lichter ausgehen. Französisch ist eher wie Kokain – wegen dem Geschmack und der bombastischen Grammatik. Nun erwarten Sie bestimmt, dass ich […]

Man kann nicht vom Schreibrausch reden, ohne zuzugeben, was die Substanz des Schreibjunkies ist: die Sprache. Sprachen schmecken und wirken verschieden. Englisch würde ich mit dem letzten Jägermeister gleichsetzen, den man trinkt, bevor die Lichter ausgehen. Französisch ist eher wie Kokain – wegen dem Geschmack und der bombastischen Grammatik. Nun erwarten Sie bestimmt, dass ich meine dritte Schreibsprache, Russisch, mit Wodka vergleiche. Das tue ich aber nicht. Russisch und Wodka sind nicht dasselbe. Russisch ist wie Kokain und Jägermeister, gemischt mit lateinisch gesungenen, gregorianischen Chorälen, zu denen Nomaden mit Tanzbären tanzen. Sie ahnen, wie high ich bin, wenn ich russisch schreibe.

Meine vierte und wirkungsvollste Substanz, Weissrussisch, ist ein Strom kaltes, klares Wasser. Ich brauche es, um mein Gesicht zu waschen, meine Augen und meinen Nacken, wenn ich gelangweilt von anderen Sprachen bin. In Weissrussisch zu schreiben ist wie das Erwachen am dritten Abend eines riesigen Ravefestivals. Eine Rückkehr zu meinem wahren Selbst.

In einer Welt, in der alle von nichtsubstanziellen Drogen besessen sind – einer neuen Staffel «Game of Thrones», einem neuen Königreich in «Civilisation VI» oder dem neuen Radiohead-Album –, ist nur high, wer vollkommen nüchtern bleibt. Solche Nüchternheit suchte ich, als ich an meiner Dystopie «Mova» arbeitete.

«Mova» heisst Weissrussisch auf Weissrussisch. Bei uns gibt es zwei Sprachen – in einem Land, das wohl bekannt ist für totalitäre Kontrolle. Vor zehn Jahren wurden in Mova geschriebene Bücher aus den staatlichen Verlagen verbannt und man konnte verhaftet werden, wenn man Mova sprach. Die Dichterin Maryjka Martysevich schrieb damals, dass das Schreiben weissrussischer Literatur wie der Verkauf von Drogen sei. Ihre Worte waren Jägermeister, kaltes Wasser, Kokain, lateinischer Chorgesang, Tanzbären und alle Writing-Residencies, zusammengemixt zu einem einzelnen Was-auch-immer-es-war. Es war das einzige «Writer’s High», das ich bei der Arbeit an meinem Buch erlebte.

 


Viktor Martinowitsch
geboren 1977 in Weissrussland, ist Schriftsteller und «Writer in Residence» im Literaturhaus Zürich. Zuletzt von ihm erschienen: «Mova» (Voland & Quist, 2016).

Es schreibt.

Was haben wir dem Geniekult nicht alles zu verdanken. Schiller und Goethe in Endlosschlaufen. Die Erwartung an Schriftstellerinnen und Schriftsteller, ihre Texte in nächtlichen Schaffenseskapaden eher zu entbinden als zu schreiben. Schreibpornographische Anwandlungen, zelebriert auf Social Media: Stapel handschriftlich vollgesudelter Blätter auf allen Timelines. Die Vorstellung eines ungestümen Schreibrauschs, der sich auf unausgeschlafene Schreiberinnen und […]

Einmalig leicht

Schreiben – ein Rausch? Schreiben ist eine Qual. Begleitet von Zweifeln an mir und Zweifeln an der Sache. Ich steige nur ungern in diesen dunklen Keller hinab. Ich tue es, weil Glanz, Ruhm und Geld die Mühen wert sind. Einen Schreibrausch habe ich ein einziges Mal erlebt. Er dauerte von Februar bis August im Jahr […]

In den Rausch schreiben
Abbildung 2: Hans Morgenthaler, Brief an Elisabeth Thommen (Schweizerisches Literaturarchiv, Bern/Nachlass Hans Morgenthaler).
In den Rausch schreiben

Der erste Kontakt zwischen dem Verleger Egon Ammann und seinem künftigen Hausautor Thomas Hürlimann beginnt mit einer Irritation. Bei einem Aufenthalt in Berlin um 1980 will Ammann die Gelegenheit nutzen, sich mit Hürlimann spontan zu verabreden. Doch bekommt er auf Anfrage zunächst eine abschlägige Antwort: Es gehe erst abends, da Hürlimann tagsüber «feste Bürozeiten» einhalte. […]