SuissID

Geschäftsstelle SuissID, guten Tag! Freut mich, Herr Lampin. Selbstverständlich. Wie sieht ihr Zeitplan aus? Nächsten Donnerstag, Moment, ich schaue rasch nach … Ja, da ist noch etwas frei, 13.30 oder 15.30? 15.30, perfekt. Also normalerweise ist mit einer guten Stunde zu rechnen. Prima. Haben Sie sich schon für eine Methode entschieden? Die schmerzloseste. Ja. Verstehe. […]

Geschäftsstelle SuissID, guten Tag! Freut mich, Herr Lampin. Selbstverständlich. Wie sieht ihr Zeitplan aus? Nächsten Donnerstag, Moment, ich schaue rasch nach … Ja, da ist noch etwas frei, 13.30 oder 15.30? 15.30, perfekt. Also normalerweise ist mit einer guten Stunde zu rechnen. Prima. Haben Sie sich schon für eine Methode entschieden? Die schmerzloseste. Ja. Verstehe. Da kann ich Ihnen Gas anbieten, absolut schmerzlos – und Sie können erst noch von einem Sonderangebot profitieren. Gas haben wir diesen Monat in Aktion. Ja, klar, Gas funktioniert immer, keine Sorge! Garantie inbegriffen. Nein, die Wahl des Ortes ist Ihre Sache. Ein Innenraum, egal welcher – normalerweise machen die Leute das zu Hause, das ist persönlicher. Bezüglich des Rauminhalts des fraglichen Zimmers müssen Sie uns einen Schätzwert zukommen lassen, damit wir einen Kostenvoranschlag machen können. Ja, unser Team muss genug Gas mitbringen, damit Sie heiter und gefasst gehen können. Nein, man riecht wirklich nichts. Und wir kümmern uns auch um den Abtransport des Körpers und um die Lüftung. Natürlich, es ist wichtig, die nachbarschaftlichen Beziehungen auf angenehme Weise zu beenden. So vermeidet man schlechte Gedanken bei der Beerdigung, nicht? Sehr gut, dann nehme ich Ihre Kontaktdaten auf. Und vergessen Sie nicht, eine vollständige Liste der zu benachrichtigenden Personen zu erstellen. Die müssen Sie uns bei unserer Ankunft übergeben. Bezahlen Sie bar oder per Testament? Fünf Prozent für Vermögen bis zu einer Million; sonst nach Absprache. Genau. So machen wir’s. Bis nächsten Donnerstag. Ich wünsche Ihnen eine wunderschöne letzte Woche! Vielen Dank, dass Sie sich für unser Angebot entschieden haben.»

 

Vielen Dank, Philippe Bochart, dass Sie sich für das Interview zur Verfügung stellen. Für unsere Hörerinnen und Hörer, die Sie noch nicht kennen: Sie sind der prominente Direktor von SuissID, dieser wunderbaren Gesellschaft, deren ungebrochener Erfolg für allseitiges Erstaunen sorgt. Am besten lasse ich Sie Ihre Gesellschaft gleich selbst vorstellen: Geben Sie uns einen kurzen Einblick in die Aktivitäten von SuissID?

Gern. SuissID ist vor allem das Konzept einer sozialen Dienstleistung. Das Ziel ist ganz einfach: Wir helfen denen, die ihrem Leben ein Ende setzen wollen. Wir bieten die Möglichkeit eines Suizids mit freier Wahl von Zeitpunkt und Methode – für alle und jeden. Meine Gesellschaft stellt der Allgemeinheit die Mittel zur Verfügung – die «Tools» gewissermassen –, aber auch die wichtige Unterstützung in Rechtsfragen, etwa was die Erbfolge betrifft. Und natürlich auch unser ganzes Know-how, was das gut organisierte, reibungslose Hinscheiden angeht.

Man möchte ergänzen: ein beachtliches Know-how! Mit über 100 000 verbuchten Suiziden ist Ihre Erfahrung unschlagbar. Aber gerade angesichts des anhaltenden Erfolgs und des Wachstums Ihres Unternehmens: besteht da nicht die Gefahr, dass es irgendwann doch unpersönlich wird? Eine Art Fast Food des Todes? Suizide am Laufmeter?

Nein. Das Schöne an diesem Beruf ist ja gerade das Kennenlernen des unverwechselbaren Charakters jedes einzelnen Falles. Keiner gleicht dem anderen! Man muss sich das vorstellen wie unterschiedliche Kunstwerke, die auf dem gleichen Modell beruhen, aber von verschiedenen Künstlern geschaffen wurden.

Ein schönes Bild!

Danke. Und vor allem ein treffendes. Jeder unserer Kunden kann…

Philipp Theisohn, fotografiert von Ayse Yavas.
«Der Seismograf der
literarischen Schweiz.»
Philipp Theisohn, Literaturwissenschafter,
über den «Literarischen Monat»