Laurence Boissier: Wildes zum Vorlesen

Laurence Boissier: Wildes zum Vorlesen

Lesen bedeutet nicht immer fokussierte Ruhe.

Texte laut vorzulesen ist etwas, das die wenigsten von uns nach ihrer Kindheit noch fortsetzen. Das Lesen eines Buches ist für Erwachsene meist eine stille Angelegenheit, bei der jeder Ton die Konzen­tration stört. Lesen ist fokussierte Ruhe.

Bei den Büchern von Der gesunde Menschenversand lohnt es sich, diesen Trend zur Stille zu brechen: Der Verlag spezialisiert sich aufs Mündliche, besonders in seiner edition spoken script erscheinen Texte, die von ihren Autor*innen ursprünglich vor Publikum vorgetragen wurden. Beim nun neu erschienenen Band «Safari» von Laurence Boissier ist das laute Vorlesen gleich doppelt möglich: Neben dem französischen Original der Autorin sind alle «Beobachtungen», von Daniel Rothenbühler übersetzt, auch auf Berndeutsch enthalten.

Wir betreten ein buntes Sammelsurium von Texten: etwa eine «Hommage an Robert Walser», der seine Stifte hier «dür Schprayfarbe» ersetzt und zum Tagger riesiger «Makrogramme» wird, die Odyssee eines Wassertropfens, ein Ehedrama um den Luftbefeuchter HCM350B Germ Free Cool Mist Humidifier und vieles mehr. Oft beginnen Boissiers Observationen simpel, fast langweilig – aber immer hintergründig angelegt –, um anschliessend umso dramatischere Wendungen zu nehmen. So entwickelt sich aus dem Einstieg «D Frou A wäut im Gschäft 6 Schtrumpfhose u zaut nume für 3» über eine Kaskade von Mathematikaufgaben eine wilde und absurde Fortsetzungsgeschichte, die bei «D Wonig ligt im dritte Schtock. Es Schtandardbei het vor em Schpann 60 Santimeter. Wi viu Schtrumpfhose bruucht d Frou A für z flüchte?» noch nicht an ihr Ende kommt. Lust an der Groteske und märchenhafter Einfallsreichtum bilden festen Bestandteil vieler dieser Erzählungen, ohne je ins Lächerliche zu verfallen. Andere wirken nachdenklich, ihr Humor hintergründiger, sie fliessen langsamer.

Boissiers Mündlichkeit ist auch auf Papier ein Genuss. Direkt, fast schnörkellos stehen die Sätze da, und doch steckt ihnen ein tiefer Klang inne. Daniel Rothenbühlers berndeutsche Übersetzung fängt den Rhythmus und die Musikalität der Erzählungen kongenial ein: Da jede Seite Schweizer Dialekt und Französisch einander gegenüberstellt, lassen sich Nuancen und Feinheiten schön miteinander vergleichen. Der Mitbegründer der edition spoken script weiss die Feinheiten des Originals einzufangen, ohne dass das Berndeutsche gekünstelt oder flach wirkt.

«Safari» lädt zum Schmökern genauso wie zum Nachdenken ein. Der Tip für die optimale Lesefreude ist offensichtlich, aber auch tatsächlich empfehlenswert: Finden Sie einen ruhigen Ort und nehmen Sie sich die Zeit, die Texte von Boissier für sich – oder besser noch auch für andere – vorzulesen.


Laurence Boissier: Safari. Übersetzt ins Berndeutsche von Daniel Rothenbühler. Luzern: Der gesunde Menschenversand, 2019.

«Das Magazin, das in der
Schweiz gefehlt hat!»
Peter Stamm, Schriftsteller,
über den «Literarischen Monat»